Satzung

GESELLSCHAFT FÜR FRÄNKISCHE GESCHICHTE E.V.
Beschlossen von der Mitgliederversammlung am 16. September 2001 in Lichtenfels
§ 1Name, Zweck, Sitz

1. Die Gesellschaft für fränkische Geschichte e.V. stellt sich die Aufgabe, die Erfor-
schung der Geschichte im Bereich des ehemaligen fränkischen Reichskreises,
seiner Territorien und angrenzenden Gebiete dadurch zu fördern, dass sie die
Quellen der politischen Geschichte, der Rechts-, Verfassungs-, Wirtschafts- und
Sozialgeschichte sowie der Kirchen-, Kunst- und Kulturgeschichte, der Münz-
kunde, der Genealogie, Sphragistik und Heraldik in einer den Anforderungen
der Geschichtswissenschaft entsprechenden Weise bearbeiten lässt und die Er-
gebnisse durch Editionen und Darstellungen allgemein zugänglich und verwert-
bar macht.
2. Der Sitz der Gesellschaft ist Würzburg.
3. Die Gesellschaft ist als rechtsfähiger Verein in das Vereinsregister beim Amtsge-
richt Würzburg eingetragen.
4. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Gemeinnützigkeit

Die Gesellschaft dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen und wissen-
schaftlichen Zwecken im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke” der
Abgabenordnung. Die Einnahmen der Gesellschaft dürfen nur für den in
§ 1 festgelegten Gesellschaftszweck verwendet werden. Der Gesellschaftszweck
schließt ein: Drucklegung von Veröffentlichungen und Förderungen von Forschungen
mit dem Ziel ihrer Veröffentlichung durch die Gesellschaft. Das Vermögen der
Gesellschaft und ihre Einnahmen sind zweckgebunden. Die Mitglieder erhalten
in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln der Gesellschaft.
Keine Person darf durch Verwaltungsaufgaben, die dem Gesellschaftszweck fremd
sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die mit
einem Ehrenamt betrauten Mitglieder haben nur Anspruch auf Ersatz tatsächlich
erfolgter Auslagen.

§ 3Mitglieder

1. Mitglieder der Gesellschaft sind
a) Stifter
b) Patrone
c) Wahlmitglieder
d) Ehrenmitglieder
2. Über die Aufnahme von Mitgliedern wird vom Vorsitzenden (§ 11) eine Urkun-
de ausgestellt. Die Mitgliedschaft ist lebenslänglich; juristische Personen gehö-
ren der Gesellschaft bis zum Erlöschen an; doch können Mitglieder, die das
Ansehen der Gesellschaft gröblich verletzen oder trotz mehrmaliger Mahnung
den gezeichneten Patronatsbeitrag bzw. den festgesetzten Jahresbeitrag nicht
entrichten, vom Vorsitzenden im Benehmen mit dem geschäftsführenden Aus-
schuss (§ 10) aus der Mitgliederliste gestrichen werden.
3. Der Austritt von Mitgliedern erfolgt durch schriftliche Erklärung an den Vorsit-
zenden. Die Austrittserklärung wird zum 31. Dezember des laufenden Jahres
wirksam. Der einmalige Stiftungsbeitrag von Stiftern verbleibt dem Vereins-
vermögen.

§ 4Stifter

1. Als Stifter kann auf Grund eines Beschlusses des Gesamtausschusses (§ 14) jede
natürliche oder juristische Person aufgenommen werden, die der Gesellschaft
einen einmaligen Stiftungsbeitrag zur Verfügung stellt.
2. Stifter können von weiteren Beitragsleistungen an die Gesellschaft befreit werden.
3. Ein abgelehnter Antragsteller oder ein vom Gesamtausschuss ausgeschlossener
Stifter kann die Mitgliederversammlung anrufen, die dann endgültig über die
Mitgliedschaft entscheidet (§ 9, Absatz 2, Punkt i).

§ 5Patrone

1. Als Patron kann jede natürliche oder juristische Person aufgenommen werden,
die sich verpflichtet, Jahresbeiträge, deren Mindesthöhe der Gesamtausschuss
(§ 14) festsetzt, an die Gesellschaft zu entrichten. Über die Aufnahme entschei-
det der geschäftsführende Ausschuss (§ 10).
2. Der Beitrag ist zu Beginn eines jeden Jahres, längstens bis zum 31. März, an den
Schatzmeister der Gesellschaft (§ 13) zu leisten.
3. Ein abgelehnter Antragsteller oder ein vom geschäftsführenden Ausschuss aus-
geschlossener Patron kann die Mitgliederversammlung anrufen, die dann end-
gültig über die Mitgliedschaft entscheidet (§ 9, Absatz 2, Punkt i).

§ 6Wahlmitglieder

1. Wahlmitglieder werden diejenigen Forscher auf dem Gebiet der fränkischen
Geschichte oder auf verwandten Gebieten und diejenigen Förderer der fränki-
schen Geschichtsforschung, die auf Vorschlag des Gesamtausschusses (§ 14)
durch die ordentliche Mitgliederversammlung (§ 9) hierzu berufen werden und
die Berufung annehmen.
2. Die Wahlmitglieder sind verpflichtet, die wissenschaftlichen Aufgaben der Ge-
sellschaft nach besten Kräften zu fördern. Der Jahresbeitrag der Wahlmitglieder
wird durch den Gesamtausschuss festgesetzt.
3. Der Beitrag ist zu Beginn eines jeden Jahres, längstens bis zum 31. März, an den
Schatzmeister der Gesellschaft (§ 13) zu leisten.

§ 7Ehrenmitglieder

1. Verdienten Mitgliedern (Stiftern, Patronen und Wahlmitgliedern) kann auf An-
trag des geschäftsführenden oder des Gesamtausschusses (§ 10 bzw. 14) die
Ehrenmitgliedschaft in der Gesellschaft durch die ordentliche Mitgliederver-
sammlung (§ 9) zuerkannt werden.
2. Die Ehrenmitgliedschaft entbindet von Beitragsverpflichtungen.

§ 8Rechte der Mitglieder

1. Sämtliche Mitglieder haben bei den Mitgliederversammlungen Stimmrecht.
Juristische Personen, nicht aber natürliche Personen, können ihr Stimmrecht
durch Bevollmächtigte ausüben lassen.
2. Die Mitglieder erhalten die Veröffentlichungen der Gesellschaft auf Bestellung
beim Verlag zu einem Vorzugspreis.

§ 9Die Mitgliederversammlung

1. Alljährlich hat eine Mitgliederversammlung stattzufinden.
2. In ihre Zuständigkeit fällt:
a) den Bericht des Vorsitzenden (§ 11) und den Rechenschaftsbericht des wis-
senschaftlichen Leiters (§ 12) sowie den Arbeitsplan für das nächste Jahr
entgegenzunehmen,
b) die Rechnungslegung des Schatzmeisters (§ 13) und den Bericht der Rech-
nungsprüfer entgegenzunehmen sowie für das laufende Rechnungsjahr zwei
Rechnungsprüfer zu bestellen,
c) über die Entlastung des geschäftsführenden Ausschusses (§ 10) Beschluss zu
fassen,
d) die Satzung zu beschließen oder sie zu ändern,
e) den geschäftsführenden Ausschuss zu wählen,
f) die Mitglieder des Gesamtausschusses zu wählen,
g) Wahlmitglieder zu berufen,
h) die Ehrenmitgliedschaft zu verleihen,
i) über Anträge von Mitgliedern und abgelehnten Antragstellern Beschluss zu
fassen und
j) über die Auflösung der Gesellschaft zu beschließen.
3. Zur ordentlichen Mitgliederversammlung sind alle Mitglieder unter Bekannt-
gabe der Tagesordnung, spätestens 2 Wochen vor dem in Aussicht genommenen
Termin schriftlich einzuladen.
4. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss durch schriftliche Einla-
dung an alle Mitglieder unter Bekanntgabe der Tagesordnung einberufen werden:
a) auf Beschluss des geschäftsführenden oder des Gesamtausschusses.
b) auf Antrag von mindestens 40 Mitgliedern, die den Antrag begründen und
den Gegenstand der Beratung angeben müssen.

§ 10Geschäftsführender Ausschuss

1. Die Geschäfte der Gesellschaft führt ein aus 6 Personen bestehender geschäfts-
führender Ausschuss, der aus dem Vorsitzenden, dem wissenschaftlichen Leiter,
dem Schatzmeister sowie aus ihren Stellvertretern besteht.
2. Die Mitglieder des geschäftsführenden Ausschusses werden durch die ordentli-
che Mitgliederversammlung auf die Dauer von 6 Jahren gewählt; Wiederwahl
ist zulässig. Der Gesamtauschuss hat hierzu Vorschläge zu unterbreiten. Schei-
det ein Mitglied des geschäftsführenden Ausschusses aus, so wählt der Gesamt-
ausschuss für die restliche Amtszeit einen Ersatzmann.

§ 111. und 2. Vorsitzender

Der Vorsitzende und sein Stellvertreter als 2. Vorsitzender ist jeder für sich Vorstand im
Sinne des § 26 BGB und vertritt somit die Gesellschaft gerichtlich und außergerichtlich. Sie
haben das Recht der Einsichtnahme in alle Angelegenheiten der Gesellschaft einschließlich
der Kassenführung und der Arbeiten des Gesamtausschusses. Der Vorsitzende oder im
Falle seiner Verhinderung der Stellvertreter leitet die Sitzungen der Ausschüsse und die
Mitgliederversammlungen; er beruft diese ein, so oft es das Interesse der Gesellschaft
erfordert. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Er ist in seinen Maßnahmen an die
im Rahmen ihrer Zuständigkeit gefassten Beschlüsse der Ausschüsse und der
Mitgliederversammlung gebunden.

§ 12Der wissenschaftliche Leiter

Der wissenschaftliche Leiter ist verantwortlich für die Durchführung des Arbeitsplanes;
er
hat die Bearbeitung der vergebenen Forschungsaufträge und die Drucklegung der
Veröffentlichungen zu überwachen; er fertigt die Niederschriften der Mitglieder-
versammlungen und der Ausschusssitzungen an, erledigt den wissenschaftlichen
Schriftverkehr und verwaltet die Schriftsachen der Gesellschaft.

§ 13Der Schatzmeister

Der Schatzmeister zieht die Beiträge ein und trägt im Rahmen der Beschlüsse des
geschäftsführenden Ausschusses die Ausgaben; er verwaltet das Vermögen der Gesellschaft
und führt das Mitgliederverzeichnis. Er hat jährlich der Mitgliederversammlung Rechnung zu
legen und sich um die Bereitstellung der Mittel für die Weiterführung der Tätigkeit der
Gesellschaft zu bemühen.

§ 14Der Gesamtausschuss

1. Dem Gesamtausschuss gehören an:
a) der geschäftsführende Ausschuss,
b) mindestens 15, höchstens 20 weitere Mitglieder. Diese werden vom Gesamt-
ausschuss der ordentlichen Mitgliederversammlung vorgeschlagen,
c) für die Dauer ihrer Amtszeit die Regierungspräsidenten und Bezirkstags-
präsidenten der fränkischen Regierungsbezirke sowie der Vorsitzende der
Kommission für bayerische Landesgeschichte. Im Verhinderungsfalle kön-
nen die Regierungspräsidenten und die Bezirkstagspräsidenten je einen Ver-
treter in den Ausschuss entsenden.
d) Die Mitgliedschaft im Gesamtausschuss endet mit Ablauf der auf die Pensi-
onierung bzw. nach der Vollendung des 65. Lebensjahres des Ausschuss-
mitgliedes zu Ende gehenden Wahlperiode.
Der Gesamtausschuss kann jedoch ein Mitglied nach dessen Pensionierung
bzw. nach Vollendung seines 65. Lebensjahres der Mitgliederversammlung
zur Wahl vorschlagen. Im Falle seiner Wahl wird dieses Mitglied nicht auf
die Höchstzahl angerechnet.
2. Der Gesamtausschuss prüft den Arbeitsplan der Gesellschaft, die Fragen der
Drucklegung von Veröffentlichungen sowie die Vergebung von Forschungsauf-
trägen oder der Förderung von Forschungen und beschließt über die Verwen-
dung der Mittel der Gesellschaft.
3. Der Gesamtausschuss hat die Aufgabe, beim Ausscheiden eines Mitgliedes des
geschäftsführenden Ausschusses eine Ersatzwahl vorzunehmen.
4. Er setzt die Mindesthöhe der Stiftungs- und Patronatsbeiträge sowie den Beitrag
der Wahlmitglieder fest.
5. Er hat die Aufgabe, der ordentlichen Mitgliederversammlung Vorschläge für die
Berufung von Wahlmitgliedern zu machen und nach Ablauf der jeweiligen
Amtszeit des geschäftsführenden Ausschusses Vorschläge für die Wahl der Mit-
glieder dieses Ausschusses einzureichen. Der Gesamtausschuss wird durch den
Vorsitzenden zu seinen Sitzungen einberufen.
6. Die Wahl der Mitglieder des Gesamtausschusses durch die Mitgliederversamm-
lung bzw. die Berufung durch den geschäftsführenden Ausschuss erfolgt auf die
Dauer von 6 Jahren.

§ 15Beschlussfassung

1. Die Beschlüsse des Ausschusses und der Mitgliederversammlung werden mit
einfacher Stimmenmehrheit der Anwesenden unter Stichentscheid des Vorsit-
zenden gefasst.
2. Über Satzungsänderungen und Auflösung der Gesellschaft kann nur mit Zwei-
Drittel-Mehrheit der abgegebenen Stimmen beschlossen werden.
3. Jede Satzungsänderung ist dem zuständigen Finanzamt durch Übersendung der
geänderten Satzung mitzuteilen.
4. Über die Beschlüsse sind vom wissenschaftlichen Leiter Niederschriften zu ferti-
gen. Er kann sich im Einvernehmen mit dem Vorsitzenden eines Protokollfüh-
rers bedienen. Über die Beanstandungen einer Niederschrift entscheidet das
Gremium, auf das sich die Niederschrift bezieht.

§ 16Auflösung der Gesellschaft

Im Falle der Auflösung der Gesellschaft durch Beschluss der Mitgliederversamm-lung oder Aufhebung des Vereins oder beim Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt ihr gesamtes Vermögen an das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg, das es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.
Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach der Einwilligung des zuständigen Finanzamtes ausgeführt werden.

§ 17Inkrafttreten der Satzung

Vorstehende Satzung tritt nach Annahme durch die ordentliche Mitgliederversammlung und Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Würzburg in Kraft.




Beitrittserklärung